100 Tage Rückgaberecht (4,84/5) Trusted Shops

Drucker entsorgen: Einfach, bequem und richtig!

alte Drucker zum EntsorgenDu hast dir einen Drucker gekauft? Super, viel Spaß damit! Nur … Da steht ja noch dein altes Gerät rum. Was sollst du mit dem bloß tun? Einfach wegwerfen? Speziell entsorgen? Welche Möglichkeiten gibt es? Oder kann man es zu Geld machen?

Auf dieser Seite sage ich dir, wie und wo du deinen alten Drucker fachgerecht loswirst. Einfach wegwerfen ist zwar bei einem solchen Elektrogerät nicht drin, aber keine Sorge: Das Entsorgen ist trotzdem nicht kompliziert. So machst du schnell Platz für deinen neuen Drucker – und für das neue Zuhause unserer SUPERPATRONEN! :)

Kann ich den alten Drucker in den Hausmüll werfen?

„Entsorgen“ – da denken viele erst mal an wegwerfen. Aber stopfe deinen ausgedienten Drucker bitte ja nicht in die Mülltonne oder, wenn er dort nicht reinpasst, in den Müllcontainer um die Ecke! Denn so praktisch die Entsorgungsmethode über den Müll bzw. Hausmüll erscheint: Sie ist in ganz Deutschland verboten. Wer dabei erwischt wird, dass er seinen Drucker über den heimischen Abfalleimer beseitigt, muss eine Strafe zahlen. Ebenso darfst du auch Druckerpatronen nicht in den Hausmüll werfen!

Defekten Drucker als Elektroschrott entsorgen

Gesetzes-Paragraphen SymbolElektrogeräte über den Müll zu entsorgen, ist verboten, das weißt du nun. Geregelt ist die dafür vorgesehene Strafe im Elektroschrott-Gesetz. Korrekter heißt es: Elektro- und Elektronikgerätegesetz (ElektroG2), manche sagen auch kurz Elektrogesetz. Ganz korrekt heißt es: Gesetz über das Inverkehrbringen, die Rücknahme und die umweltverträgliche Entsorgung von Elektro- und Elektronikgeräten. Logischerweise fallen Drucker in die Kategorie Elektrogeräte und gehören somit nicht in den Restmüll.

Das ElektroG will die Umweltbelastung durch gebrauchte Elektro- und Elektronikgeräte – sogenannte „Altgeräte“ – wie deinen Drucker reduzieren. Deshalb verlangt es, dass Elektroschrott sachgerecht und ressourcenschonend entsorgt wird: so, dass möglichst wenig Abfall entsteht und möglichst viel recycelt oder wiederverwendet werden kann. (Wiederverwendung ist übrigens eine tolle Erfindung: Aus wiederverwendeten leergedruckten Druckerpatronen entstehen nach der Rückgabe an uns wir SUPERPATRONEN!)

Um dir bei der umweltschonenden Beseitigung deines gebrauchten Druckers zu helfen, verpflichtet das ElektroG mehrere Anlaufstellen, dir das Gerät abzunehmen:

  • öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger
  • Druckerhersteller
  • Verkäufer von Druckern und Elektrogeräten

Dabei macht es grundsätzlich keinen Unterschied, ob du einen Laser- oder einen Tintenstrahldrucker entsorgen willst. Aber Vorsicht: Gerade bei den Verkäufern ist die Rücknahme an bestimmte Voraussetzungen gebunden! Damit du diese alle erfüllst, erkläre ich dir die drei Anlaufstellen im Folgenden:

Drucker bei öffentlicher Sammelstelle abgeben

Das ElektroG schreibt vor, dass Gemeinden (im Gesetz heißen sie „öffentlich-rechtliche Entsorgungsträger“) Sammelstellen einrichten müssen, die deine Altgeräte annehmen – kostenlos, wohlgemerkt. Diese Sammelstellen sind beispielsweise Wertstoff- oder Recyclinghöfe. Welche Wertstoffhöfe bzw. Recyclinghöfe bei dir in der Nähe sind, findest du online heraus, etwa auf elektroschrott.de. Praktisch: Manche Stellen bieten eine Abholung der Altgeräte an, was dann aber teils kostenpflichtig ist.

Achtung: Ein paar Sammelstelle nehmen aus Platzgründen nur bestimmte Altgeräte an. Frage also vorher nach, ob du dort deinen Drucker loswirst. Und: Die Stellen dürfen die Annahme von verunreinigten Geräten, die eine Gefahr für Gesundheit und Sicherheit darstellen, ablehnen. Doch ich bin mir sicher, dass du deinen Drucker dafür viel zu gut gepflegt hast. :)

Drucker beim Druckerhersteller zurückgeben

Was passiert mit den alten Druckern, die nun bei den öffentlichen Sammelstellen liegen? Sie versauern dort zum Glück nicht, sondern müssen laut ElektroG von ihren Herstellern (nennt man auch Originalhersteller oder OEMs) abgeholt und wiederverwendet oder fachgerecht entsorgt werden. Die Druckerhersteller müssen also eine Rücknahme vollziehen.

Zusätzlich bieten die namhaften Druckerhersteller wie Brother, Canon, Epson, HP oder Oki eigene Rücknahmesysteme für ihre Altgeräte an. Ein Beispiel sind „Trade-in-Aktionen“: Du kaufst einen Drucker bei einem Hersteller, schickst ihm dein Altgerät (ob von dieser oder einer anderen Marke, je nach Aktion) und erhältst eine Rückvergütung. Der Hersteller entsorgt deinen Drucker dann kostenlos und umweltgerecht durch Recycling. Das schont die Natur durch die Wiederverwendung von Rohstoffen und Wertstoffen ebenso wie deinen Geldbeutel!

Nachteil: Die Druckerhersteller müssen dein Altgerät zwar kostenlos zurücknehmen und entsorgen, aber teils kommen Portokosten auf dich zu – es sei denn, du hast zufällig eine Servicestation des Herstellers in deiner Nähe, bei der du deinen Drucker abgeben kannst. Informationen zu Aktionen und möglichen Versandkosten finden sich generell auf den Internetseiten der Hersteller.

Drucker beim Verkäufer zurückgeben

Das ElektroG verpflichtet nicht nur die Gemeinden und Originalhersteller, dir beim Entsorgen deines Druckers zu helfen, sondern ebenso die Verkäufer – auch Einzelhändler, Händler oder Handel genannt. Voraussetzung bzw. Richtlinie ist, dass das Geschäft des Verkäufers bzw. die Versand- und Lagerfläche des Online-Verkäufers mindestens 400 Quadratmeter groß ist; trifft das zu, sind sie zur Rücknahme von Druckern verpflichtet, aber:

Ob ein Verkäufer deinen alten Drucker annimmt, hängt in erster Linie von der Größe des Geräts ab. Also am besten erst einmal das Maßband zur Hand nehmen!

  • Kleinere Geräte (konkret: keine äußere Kante ist länger als 25 Zentimeter) müssen Verkäufer kostenlos zurücknehmen. Hier fallen viele Drucker bereits raus.
  • Größere Geräte (konkret: mindestens eine äußere Kante ist länger als 25 Zentimeter) müssen Verkäufer nur dann kostenlos zurücknehmen, wenn du bei ihnen ein gleichwertiges neues Gerät kaufst. Falls du dir also z. B. einen neuen HP‑Tintenstrahldrucker zulegst, kannst du in diesem Geschäft einen gebrauchten HP-Tintenstrahldrucker mit vergleichbaren Funktionen abgeben. Wichtig: Sage dem Verkäufer vor dem Kauf deines neuen Druckers, dass du ihm im Gegenzug ein Altgerät schenken möchtest. Marschiere nicht erst danach mit deinem ausgedienten Gerät in den Laden!
  • Abgesehen von diesen zwei Optionen nehmen manche Verkäufer Altgeräte auch freiwillig kostenlos zurück, selbst wenn ihr Geschäft kleiner ist oder du dort einen ganz anderen bzw. gar keinen Drucker gekauft hast – denn so kommen sie an Einzel- und Ersatzteile. Frage einfach beim Händler deines Vertrauens nach, ob er Interesse an deinem alten Drucker hat. Halte dazu den exakten Namen des Modells bereit.

Achtung: Wenn der Händler deinen alten Drucker bei sich vor Ort zurücknimmt, muss er das kostenlos tun. Holt er das Gerät hingegen bei dir ab, kann er dafür Geld verlangen.

Und: Wenn du deinen Drucker bei einem Lebensmittel-Discounter zurückgeben willst, ist das vermutlich nicht möglich. Die Discounter werden wegen der bereits erwähnten 400-Quadratmeter-Regel verschont, obwohl gerade sie immer wieder billige Elektronikartikel wie Drucker aus China anbieten …

Funktionstüchtigen Drucker entsorgen

Drucker, die bei Sammelstellen (Wertstoffhof), Herstellern oder Verkäufern abgegeben werden, werden am Ende generell recycelt oder fachgerecht entsorgt. Doch das wäre reinste Ressourcenverschwendung, wenn dein Gerät noch funktioniert! Jede Menge Energie für das Recycling der Rohstoffe im Drucker wird aufgewandt, was der Umwelt schadet. Im Fall eines funktionierenden Druckers beschere ihm lieber einen neuen Nutzer.

Ob du den Drucker verkaufst, verschenkst oder spendest: Es gibt viele, die sich über ein günstiges, vielleicht sogar kostenloses Gerät freuen. Die meisten Interessenten holen das Wunschobjekt sogar ab, was dir den Weg zum Wertstoffhof oder Verkäufer erspart.

Wichtig! Bevor du deinen Drucker weitergibst: Prüfe, dass er einwandfrei funktioniert und – sofern er einen Speicher besitzt – lösche alle persönlichen Daten!

Drucker verkaufen

Drucker und GeldscheineMach einer möchte seinen gebrauchten Drucker nicht nur entsorgen, sondern dabei Geld verdienen – etwa für das Nachfolgergerät. Verkaufsmöglichkeiten gibt es viele: Auktionsportale wie Ebay, Online-Marktplätze wie Ebay Kleinanzeigen, (Online‑)Flohmärkte, Annoncen in der lokalen Zeitung, Anzeigen am schwarzen Brett im Supermarkt … Auch Fachgeschäfte und Dienstleister kaufen Altgeräte teils an.

Deine Verkaufschancen stehen gut: Drucker sind zwar nicht sonderlich preisstabil, da die Hersteller ständig neue Geräte auf den Markt bringen, erzielen aber zumindest kleinere Summen. Vor allem, wenn dein Drucker gepflegt ist, nicht zu viele Jahre auf dem Buckel hat und noch über alle notwendigen Kabel & Co. verfügt. Am Ende gibt es generell jemanden, der dir für das Schnäppchen dankt.

Übrigens: Du kannst deinen Drucker auch verkaufen, wenn er defekt ist – Hobby-Bastler und Tüftler freuen sich über die Ersatzteile oder darüber, unbesorgt an einem Gerät herumzuschrauben. Aber in diesem Fall muss dein Angebot unbedingt erwähnen, dass der Drucker nicht mehr funktioniert!

Ob du einen funktonsfähigen oder einen defekten Drucker verkaufst: Das ist der bessere Weg für die Umwelt und auf jeden Fall besser, als ihn (verbotenerweise) in den Hausmüll zu werfen. Win-win für alle!

Drucker verschenken oder spenden

Wenn dein Drucker noch funktioniert und es dir nicht aufs Geld ankommt, warum nicht kostenlos hergeben? Erkunde dich doch mal in deinem Freundes- und Familienkreis, ob jemand Verwendung für ein gutes gebrauchtes Gerät hat. Auch lokale Facebook-Gruppen eigenen sich, um einen alten Drucker zu verschenken.

Alternativ kannst du deinen Drucker einer Einrichtung spenden, etwa dem Jugendheim in deiner Nähe, der lokalen Grundschule, dem Kindergarten oder der Schülerhilfe. Falls du keine passende Einrichtung kennst, frage bei deiner Stadt nach. Du entsorgst deinen Drucker und die Beschenkten freuen sich über deine Geste!

So prüfst du, ob dein Drucker defekt ist

Kurze Zusammenfassung: Defekte Geräte gibst du bei Sammelstellen, Herstellern oder Verkäufern ab – funktionstüchtige Geräte kannst du verkaufen, verschenken oder spenden. Sprich: Wie man einen alten Drucker idealerweise entsorgt, hängt davon ab, ob das Gerät defekt ist oder nicht. Trickreich dabei ist, dass manch ein Drucker defekt zu sein scheint, obwohl er nur Zicken macht.

Nicht jedes Problem beim Drucken bedeutet, dass das Gerät nicht mehr funktioniert und du den Drucker entsorgen musst! Oft kannst du die Ursache recht einfach selbst aus der Welt schaffen:

Der Drucker druckt noch, aber schlecht

Dein Drucker bringt Streifen zu Papier oder spuckt nur noch weiße Seiten aus? Mit folgenden Tipps testest du, ob das Gerät defekt ist:

  • Prüfe, ob die Druckerpatrone richtig im Druckkopf sitzen.
  • Vor allem neue Druckermodelle reagieren sehr empfindlich auf minderwertige Tinte von Fremdherstellern. Ein Grund: Diese billige Druckertinte ist meist nicht „entgast“, d. h. das in ihr gebundene Gas wird nicht entzogen und verstopft die Düsen des Druckkopfs.
  • Gegen streifige Ausdrucke kann deshalb auch helfen, den Druckkopf zu reinigen. Oft reicht bereits die reguläre Druckkopfreinigung über das Treibermenü deines Geräts. (Mehr dazu siehe unten!)

Grundsätzlich gilt: Umso schlechter die Druckerpatronen, desto schlechter die Ausdrucke und desto schlechter geht es deinem Drucker. Unsere Refill-Tintenpatronen und Rebuilt-Toner hingegen enthalten nicht nur geprüfte Tinte bzw. Tonerpulver, sondern sind auch sehr gut auf die Druckköpfe der Originalhersteller ausgelegt. So geht dein Drucker garantiert nicht durch unsere Tonerkartuschen und Tintenpatronen kaputt!

Der Drucker druckt nicht mehr

Dein Gerät druckt nicht nur unschön, sondern gar nicht mehr? Dafür haben wir ebenfalls Tipps parat:

  • Anschalten: Prüfe zuerst, dass das Gerät eingeschaltet ist. Klingt dämlich, wird aber gern übersehen. Also: Leuchten die Lämpchen deines Druckers? Wenn ja, ist soweit schon mal alles klar!
  • Kabelverbindung prüfen: Kontrolliere, ob dein Drucker richtig mit dem Computer bzw. Laptop verbunden ist, sonst können sie nicht kommunizieren. Falls die beiden per Kabel verknüpft sind: Steckt das richtig? Ist das Kabel brüchig oder weist sonst einen Defekt auf? Falls ja, austauschen!
  • WLAN-Verbindung prüfen: Wenn Drucker und Computer per WLAN verknüpft sind, achte darauf, dass die WLAN-Funktion des Druckers aktiviert und das Gerät mit dem PC verbunden ist. Manchmal hilft es, den Drucker neu zu starten oder ihn kurz vom Strom zu trennen.
  • Druckerpatronen wechseln: Wenn dein Drucker streikt, kann auch die Druckerpatrone leer sein – oder speziell bei Tintenpatronen, deren Tinte eingetrocknet sein. Tausche die Patronen gegen neue, volle und funktionstüchtige aus (etwa, klar, SUPERPATRONEN).
  • Druckerwarteschlange löschen: Es kann passieren, dass dein Drucker nicht weiterdruckt, da ein Druckauftrag noch nicht ausgeführt wurde. Liegt bei diesem ein Fehler vor, hängt er in der Warteschlange und blockiert folgende Aufträge. Lösche den Druckauftrag manuell am PC und starte eventuell Drucker sowie PC neu.

Sollte sich dein Druckerproblem nicht lösen, ist das Gerät unter Umständen tatsächlich defekt. In dem Fall solltest du den Kundendienst deines Druckerherstellers kontaktieren. Und hoffen, dass die Garantiezeit deines Druckers noch nicht vorbei ist.

Geplante Obsoleszenz: Warum gehen Drucker kaputt?

Du weißt jetzt, wie du herausfindest, ob dein Drucker kaputt ist. Stellt sich die Frage: Warum geht er überhaupt so leicht kaputt? Es wird immer wieder spekuliert, dass ein Grund „geplante Obsoleszenz“ lautet: die vermutete Verkürzung der Lebensdauer von Produkten.

Hersteller bauen ihre Produkte teils so, dass diese nach einer Weile das Zeitliche segnen, auch wenn du sie regulär verwendest – damit du sie möglichst bald entsorgst und neue kaufst. Der Draht in manchen Glühbirnen etwa glüht nach einer bestimmten Brenndauer einfach durch. Und ebenso hören manche Drucker nach einer gewissen Nutzungsdauer einfach auf zu funktionieren. Eine Reparatur ist in dem Fall oft teurer als ein Neukauf oder gar nicht erst möglich. Das ist übrigens weder für dich als Verbraucher noch für die Umwelt vorteilhaft ...

Wann hören Drucker auf zu funktionieren? Ein Trick der Hersteller besteht darin, dass das Gerät die Druckerpatronen als leer meldet, obwohl diese noch Tinte oder Toner enthalten. Ein weiterer Trick betrifft den Resttintenbehälter in Tintenstrahldruckern, der als voll gemeldet wird, obwohl er das nicht ist. Der Druckkopf muss regelmäßig gereinigt werden, wofür der Drucker ein bisschen Tinte durch die Düsen des Druckkopfs spült. Diese „Resttinte“ fällt in ein Wattepad (Resttintenbehälter, Resttintenschwamm, Waste-Ink-Pad) im Boden des Druckers. Um zu wissen, wann der Behälter voll ist, schätzt das Gerät die Resttintenmenge anhand der festgelegten Tintenmenge, die bei der Reinigung anfällt. Ist ein bestimmter Wert erreicht, liefert der Drucker eine Fehlermeldung („Waste-Ink-Pad full“) und druckt nicht weiter.

Und das, obwohl der Resttintenbehälter noch aufnahmefähig wäre: So klagte eine Verbraucherorganisation Anfang 2018, dass als voll gemeldete Resttintenbehälter bei Epson-Druckern oft noch das fünf- bis sechsfache an Tinte aufnehmen könnten! Auf diese Weise scheint das Gerät defekt zu sein, obwohl es das nicht ist – und du es auch noch lange nicht entsorgen musst!

Fazit: Elektroschrott am besten vermeiden!

Es gibt viele Wege, wie du deinen gebrauchten Drucker entsorgen kannst: Defekte Geräte gehen an Sammelstellen, Hersteller oder Verkäufer, während funktionierende Geräte zu einem Geschenk oder einer Spende werden. Über all diese Wege entsorgst du deinen alten Drucker fachgerecht, schonst unsere Umwelt und ihre Ressourcen. Das ist umso wichtiger, als dass heute jeder von uns zig elektronische Geräte nutzt – und Elektronikanbieter es uns sehr einfach machen, neue zu kaufen.

Das Beste aber wäre, wenn Elektroschrott gar nicht erst entsteht. Frage dich also bei jedem Gerät, das du kaufen willst, ob du es wirklich brauchst. Falls dein alter Drucker noch funktioniert: Kannst du ihn nicht vielleicht doch noch eine Weile benutzen? Und falls er tatsächlich defekt ist: Wie wäre es, ein gebrauchtes Gerät zu kaufen?

Egal, wie du deinen alten Drucker am Ende entsorgst: Wir SUPERPATRONEN freuen uns darauf, in deinem neuen Gerät für dich weiterzudrucken. Mit dir und unserer umweltfreundlichen Qualität „Made in Germany“ machen wir die Welt ein kleines bisschen besser!

Hier noch ein Video, das zeigt, warum Elektroschrott – und somit auch Drucker – ordentlich bei den richtigen Stellen zur Entsorgung abgegeben werden sollte:


Leser interessieren sich auch für diese Themen:


Bildquellen:

  • Bild-ID: 274094320 - sergofan2015, depositphotos.com
  • Bild-ID: 46931355 - Nick_Freund, depositphotos.com

ÜBER UNSERE SUPERPATRONEN

HERSTELLER WÄHLEN 1. DRUCKERHERSTELLER WÄHLEN
SERIE WÄHLEN 2. DRUCKERSERIE WÄHLEN
MODELL WÄHLEN 3. DRUCKERMODELL WÄHLEN